Suchtprävention in der Lehrlingsausbildung

Suchtprävention im Lehrlingswesen_1

Die Lehrzeit ist eine Lebensphase, in der Jugendliche Einstellungen und Konsummuster zu verschiedenen Substanzen, aber auch zu digitalen Medien, Spielangeboten, Konsumgütern usw. entwickeln.

Suchtprävention für Lehrlinge bedeutet, ihre Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen, ein gesundheitsförderliches Ausbildungsumfeld zu schaffen und die Lehrlinge gut beim Einstieg in die Arbeitswelt, aber auch bei persönlichen Problemen zu begleiten.

LehrlingsausbilderInnen spielen dabei eine wichtige Rolle als Ansprechpersonen und als Vorbilder. Darüber hinaus sind sie diejenigen, die problematisches Verhalten oder risikoreichen Konsum von Suchtmitteln früh wahrnehmen können. Gespräche können dann mehr Klarheit über die Situation verschaffen und dem Lehrling vermitteln, dass man sich sorgt. In solchen Gesprächen sollten LehrlingsausbilderInnen das Fehlverhalten offen ansprechen und klare Vereinbarungen mit den Jugendlichen treffen.

Manchmal wird es auch notwendig sein, Hilfe für zugrundeliegende Probleme zu organisieren. Denn nicht jede Auffälligkeit im Jugendalter deutet gleich auf eine Suchtgefährdung hin.

 

Video Suchtprävention in der Lehrlingsausbildung

mit Mag.a Tanja Schartner, MA vom Institut Suchtprävention der pro mente OÖ.

 

Nähere Informationen zu Angeboten des Institut Suchtprävention/pro mente OÖ für LehrlingsausbilderInnen und Lehrlinge: https://www.praevention.at/arbeitswelt/lehrlingsausbildung